Pod "Claude Nicollier"

Claude Nicollier ist 3,27 Meter lang, 1,0 Meter breit und 0,49 Meter hoch. Er besteht aus über 1’415 Einzelteilen, von denen ca. 147 Sonderanfertigungen sind. Wir haben unseren Pod nach Claude Nicollier benannt, dem ersten (und bislang einzigen) Schweizer Astronauten. Er flog zum ersten Mal 1992 ins All und war insgesamt auf vier Weltraumflügen. Anders als das Kaltgas-Antriebssystem von Escher und die vier elektronischen Motoren von Mujinga wird unser neuer Pod von einem linearen Induktionsmotor angetrieben. Obwohl Elon Musk diese Art von Antrieb bereits für den Hyperloop im Jahr 2013 als realisierbar vorgeschlagen hat, ist dies das erste Jahr, in dem ein solcher Motor im Hyperloop Pod-Wettbewerb eingesetzt wird. Der Pod bezieht seine Energie aus zwei Batterien mit insgesamt 480 einzelnen Batteriezellen. Zusammen erzeugen sie über 600 Volt und etwa 250 kW Leistung. Unser selbst entwickelter zweikanaliger Megawatt-Wechselrichter überträgt die Leistung dann an den LIM. Darüber hinaus verfügt der Wechselrichter über ein eigenes Wärmemanagementsystem, eine von GF Casting Solutions entwickelte Komponente. Es befindet sich in der Mitte des Wechselrichters und nimmt die Wärme der umgebenden Elektronik auf. Dies erhöht die Wärmekapazität des Wechselrichters, wodurch wir für einen längeren Zeitraum mehr Leistung für den LIM verbrauchen können. Kurz gesagt: Der Pod kann auf diese Weise schneller laufen.

„Claude Nicollier“ hat zwei Bremsen, die sich hinten im Pod befinden und auf Hydraulikdruck angewiesen sind. Alles in allem ermöglichen sie eine Verzögerung von 5 g und enthalten eine Bremskraft von ca. 16’000 Newton, was einer Tonne entspricht. Ein Aufhängungssystem trägt das Gewicht des Pods und sorgt dafür, dass der Pod während der Beschleunigungsphase in der richtigen Position auf der Teststrecke bleibt. Die Stabilität des Pods wird weiterhin durch vier Räder gewährleistet, die entlang des I-Beams positioniert sind. Da das zusätzliche Gewicht den Pod verlangsamt, besteht sein Chassis aus Kohlefaser, einem sehr leichten Material. Aus diesem Grund wiegt die gesamte Kapsel nur 200 kg. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 252 km/h erreichte „Claude Nicollier“ den 2. Platz im Hyperloop Pod-Wettbewerb 2019. Darüber hinaus erhielt unser Team von SpaceX einen Innovationspreis für unseren linearen Induktionsmotor und Wechselrichter.

Chassis aus Carbon
Unser selbst entwickelter Zweikanal-Megawatt-Wechselrichter für den Antrieb unserer Lims verfügt über ein eigenes Wärmemanagementsystem, das vor dem Lauf vorgekühlt werden kann
Doppelseitiger, gewichtsoptimierter Linear-Induktionsmotor (LIM)
2 Batterien mit insgesamt 480 Batteriezellen. Das Batteriemanagementsystem (BMS) wird von uns entwickelt
Federung, stützt das Gewicht des Pods und sorgt dafür, dass der Pod während der Beschleunigung die richtige Position beibehält
Unsere 2 hydraulischen Bremsen bremsen den Pod bei maximaler Geschwindigkeit mit 5 g bis zum Stillstand
Lv Elektronik

200

Gewicht

1415

Einzelteile

2

Rang bei der SpaceX Competition

Claude Nicollier

Claude Nicollier, geboren am 2. September 1944 in Vevey, Schweiz, ist der erste Astronaut der Schweiz. Er ist in vier Space Shuttle Missionen mitgeflogen. Sein erster Raumflug STS-46 war 1992 und sein letzter Raumflug STS-103 war 1999. Er nahm an zwei Wartungseinsätzen für das Hubble-Weltraumteleskop STS-61 und STS-103 teil. Während seines letzten Weltraumflugs nahm er an einem Weltraumspaziergang teil und war der erste Astronaut der Europäischen Weltraumagentur, der dies während einer Space-Shuttle-Mission tat. Im Jahr 2000 wurde er in die Abteilung für extravehikuläre Aktivitäten des Astronautenbüros versetzt, während er die Position des leitenden ESA-Astronauten in Houston behielt. Nicollier ist im April 2007 aus der ESA ausgetreten. Er wurde am 28. März 2007 zum ordentlichen Professor für Spatial Technologie an die École Polytechnique Fédérale de Lausanne berufen. Bis zur Auflösung des Unternehmens war er Mitglied des Experten Boards von Swiss Space Systems.